Über uns

Hier finden Sie alle Informationen rund um unsere Bürgerinitiative. 

Wer sind die Menschen hinter der Initiative?

Wir sind Bürgerinnen und Bürger des Dorfes Rehringhausen / der Stadt Olpe. Unser Dorf wird seit ca. 12 Jahren von zwei Windkraftvorrangzonen umrahmt. Die sechs Windindustrieanlagen in diesen Vorrangzonen stehen in einem Abstand von ca. 900 - 1.000 m zu unseren Wohnhäusern. Wir engagieren uns im Vorstand der Bürgerinitiative.

Viele Menschen aus Rehringhausen, aber auch aus anderen Stadtteilen von Olpe sind mittlerweile Mitglieder der Bürgerinitiative geworden. Sie teilen unsere Bedenken und Sorgen.

Was sind unsere Beweggründe?

Die Lärmemission der WKAs kann man im ganzen Dorf wahrnehmen. Der Schattenschlag tritt bei einer der beiden Vorrangzonen, die in süd-östlicher Richtung von Rehringhausen liegt, partiell auf: bei Wohnlagen nördlich der WKAs von Herbst bis Frühjahr, wenn die Sonne tief steht. Wir kennen also die Auswirkungen von Windindustrieanlagen seit Jahren. Insbesondere Schlafstörungen treten in unserer Wohnlage ebenfalls gehäuft auf.  Bisher haben wir diese Beeinträchtigungen in Kauf genommen. Durch die intensive Beschäftigung mit der Windkraft und der Energiewende in Deutschland haben wir mit Betroffenheit erkannt, welche negativen Auswirkungen Windindustrieanlagen auf Mensch, Tier und die gesamte Natur haben können.

Durch die massiven Ausbaupläne der rot-grünen Landesregierung NRW sowie der Bezirksregierung Arnsberg sind wir nun aktiv geworden. Wir sind der Meinung, dass sechs Windkraftanlagen in unmittelbarer Nähe unseres Heimatdorfes mit ca. 380 Einwohnern genug Belastung sind. Damit haben wir unseren Beitrag zur Energiewende schon längst geleistet.

Was möchten wir kurz-und langfristig erreichen?

Wir fordern eine wissenschaftliche Untersuchung des Infraschalls von WKAs, der im Verdacht steht, Schlafstörungen und eine Reihe anderer gesundheitlicher Beeinträchtigungen auszulösen. Vor dem weiteren Ausbau der Windindustrie rund um unser Dorf bzw. genauso an anderen potenziellen Standorten muss geklärt sein, in wie weit der Mensch negativ beeinträchtigt wird.

Wir möchten zur Aufklärung über die Probleme mit Windkraft beitragen. Wir sind über www.vernunftkraft. de bundesweit mit über 510 Bürgerinitiativen vernetzt. Hier ergibt sich eine Fülle von Informationen, die wir gezielt interessierten Bürgern und vor allem den Entscheidungsträgern in der Politik zur Verfügung stellen. Wir möchten erreichen, dass insbesondere Politiker ausreichend Informationen besitzen, um zum Wohl der Bürger zu entscheiden. Wir suchen das direkte Gespräch mit Kommunalpolitikern und interessierten Bürgern, um den Austausch zu fördern.

Je mehr wir uns politisch mit der Energiewende und dem EEG (Enereubare-Energien-Gesetz) befassen, desto mehr stellen wir fest, dass hier eine starke Lobby den Ausbau der Windkraft vorantreiben will, weil damit zur Zeit viel Geld verdient wird. Dabei nehmen Windkraftprojektierer, Betreiberfirmen und Investoren keine Rücksicht auf Mensch und Natur, weil das große Geld winkt. Mit Betroffenheit stellen wir fest, dass manches Windkraftunternehmen skrupellos vorgeht.

Daher fordern wir von der bundesdeutschen Politik grundsätzlich:

  • Erhalt der (noch!) intakten Natur in unserem Wald.
  • Den finanzpolitischen Wahnsinn „EEG-Umlage“ abschaffen bzw. ermäßigen: Wenige große Investoren verdienen daran bestens und wir Bürger zahlen die Zeche.
  • Das Geld der EEG-Umlage muss in Forschung und Technik fließen und nicht zum Profit der Investoren ausgegeben werden.
  • Politiker aller Ebenen sollen unser Bedenken ernst nehmen, sich intensiv mit Pro und Kontra der Windkraft befassen und ihr Mandat für eine vernünftige Energiewende einsetzen.